Montag, 8. Oktober 2012

Zweite Auschwitzreise

Voller Eindrücke sind wir am Sonntagabend von unserer Reise nach Auschwitz und Krakau zurückgekommen. In diesem Jahr war es die zweite Reisegruppe mit 10 Personen.
Am Freitag konnten wir in der Oskar Schindler Fabrik eindrucksvoll sehen, wie Juden vor dem Holocaust in Krakau gelebt haben. Ein umfangreiches Museum gibt dort Einblicke auch in die Zeit während des Holocaust, die Deportationen in das KZ Auschwitz und Plaszow.
Von Arbeitern, die in der Emaille- Fabrik von Oskar Schindler "gerettet" wurden kann man dort lesen:
"Er stellte mich in seiner Fabrik an, obwohl er wusste, dass er von mir keinen Nutzen haben würde."
"Wir fuhren in unmenschlicher Enge. Wir waren außer uns vor Angst. Und plötzlich begann er zu singen. Nach einer Weile schlossen wir uns ihm an. Singend verloren wir unsere Angst."
"Mehrere Stunden räumten wir Schnee. Halbwüchsige lachten uns aus und bewarfen uns mit Steinen. Er verscheuchte sie....."
"Ich hatte nichts zum Leben. Er gab mir..."

Unser Guide, der uns durch die 4stündige Führung in Auschwitz und Birkenau begleitete, verabschiedete uns mit den Worten einiger Lager- Überlebender:
"Vielleicht ist es das Schlimmste, dass Menschen das alles anderen Menschen angetan haben. Das Schlimmste aber wäre es, wenn man Auschwitz vergessen würde."

Am Sonntag vormittag konnten wir noch das jüdische Viertel Kazimierz in Krakau sehen und Einblicke in die jüdische Geschichte Polens bekommen.