Freitag, 21. Dezember 2018

Gesegnete Weihnachten!


Liebe Freunde,

danke Euch allen für euer Mittragen unserer Arbeit in diesem Jahr! Danke für eure Treue und Einsatz.

Die Adventszeit ist wie ein Zurückversetzen in die Zeit, als das Volk Gottes auf die Ankunft seines verheißenen Erlösers wartete. Als er dann kam, erkannten ihn die meisten nicht. Da war das Zeichen von Gottes Erlösung kein strahlender Befreier. Es war ein kleines Kind, das, in Windeln gewickelt in einer Krippe lag. (Lk. 2, 12)
Die Zeichen des neuen Lebens von Gott sind meist anders, als wir sie erwarten. Sie wirken oft unscheinbar, wie ein kleines Kind. Aber es wird etwas unglaublich Großes daraus.

Wir wünschen Euch gesegnete Weihnachten und freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Euer Mitarbeiterteam in Tauscha.

Donnerstag, 20. Dezember 2018

Glaube trifft Alltag - Aufwind 4/ 18

Unter diesem Link  kommt ihr zu unserem neuen Aufwind. Gern könnt ihr ihn auch kostenlos abonnieren- bitte meldet euch dazu einfach in unserem Büro in Bautzen.


Mittwoch, 19. Dezember 2018

Rumänienreise im Rahmen unserer Weihnachtspäckchenaktion, 10. - 15.12.18

Mit unserem Transporter voll mit Hilfsgütern verlassen wir in Ungarn den Schengen-Raum nach Rumänien. Ein richtiger Grenzübergang, mit richtigen Beamten und richtigen Kontrollen. Unser Transporter ist etwas überladen – hoffentlich werden wir nicht kontrolliert oder gar gewogen. Der Beamte nimmt unsere Ausweise entgegen und wirft uns einen prüfenden Blick zu – und winkt uns durch! Danach wird die Welt ein klein wenig anders, etwas ärmlicher, chaotischer aber auch etwas herzlicher.

Als erstes treffen wir in der Grenzstadt Oradea im McDonalds unseren Spediteur András. Manche Häuser sehen etwas renovierungsbedürftig aus, die Farbe blättert ab. Das Fast-Food-Restaurant dagegen ist so steril und chic wie in anderen Großstätten. András bringt uns Wertschätzung entgegen: „Nach der Wende kamen viele Hilfsorganisationen. Die meisten von ihnen sind nach zehn Jahren wieder gegangen, obwohl es in Rumänien immer noch große Probleme gibt. Ihr seid geblieben.“.


Danach geht es weiter nach Moşna. In dem kleinen Nachbarort der Stadt Mediaş besuchen wir Claudio und Bianca. Die beiden nehmen Kinder auf, welche ihre Eltern z.B. in Krankenhäusern zurückgelassen haben. Aktuell wohnen bei ihnen sieben Kinder. Claudio und Bianca sind voller Freude und Energie und kümmern sich nicht nur um ihre aufgenommenen Kinder, sondern unterstützen auch Leute in ihrer Umgebung; u.a. Roma-Familien. Wir helfen ihnen mit Hilfsgütern.


Eines der Highlights auf dieser Reise findet am folgenden Tag statt. Im Vlăhiţa’s Kulturhaus versammelt sich am Vormittag die komplette örtliche Grundschule. Zuerst führen ein paar junge Leute von einer freien Gemeinde ein Handpuppenspiel für die Grundschulkinder auf. Ein Puppenspiel über die Weihnachtsgeschichte. Anschließend spielt der Flötenkreis der Grundschule und es gibt noch einen Tanz: „Rudolph, the red-nosed reindeer“ auf Ungarisch. Und dann packen wir unsere großen Kartons aus und verschenken 340 Weihnachtspäckchen an die Kinder.





An unserem letzten vollen Tag in Rumänien besuchen wir noch einige Freunde. Bei allen Besuchen lassen wir einige Hilfsgüter zum Verteilen da. Zum Beispiel bei Thomas und Rosina Depner – wo wir auch übernachten. Die beiden sind Sachsen aus Siebenbürgen und wohnen schon immer dort. Thomas ist bereits 85, Rosina 78. Schon während des Kommunismus haben sie Hilfsgüter erhalten und verteilt. Das waren oft Nahrungs- und Lebensmittel, aber auch nachts geschmuggelte Bibeln. Und trotz ihres Alters verteilen sie auch jetzt noch Hilfsgüter. Wir laden einige Weihnachtspäckchen und andere Dinge bei ihnen ab. Sie wollen daraus über 100 Geschenke für das örtliche Altersheim zusammenstellen. Aber nicht nur für die alten Leute dort, auch die Pfleger sollen etwas erhalten! Später beim Abendessen erhalten sie einen Anruf eines Pfarrers vom Donaudelta, etwa 500km entfernt. Er kommt in den nächsten Tagen vorbei um Hilfsgüter von Thomas und Rosina abzuholen.

Donnerstag, 6. Dezember 2018

Stilletag zum Buß- und Bettag


In diesem Jahr fand am Buß-und Bettag wieder ein Stilletag statt. Überschrieben war der Tag mit dem Motto: "Wie ein Baum am Wasser" nach Psalm 1,3. Es fanden sich acht Teilnehmer ein, fünf Frauen und drei Männer, die sich gut auf die Impulse und das Stillesein einlassen konnten. Bei der Austauschrunde zum Schluss war es mal wieder schön zu hören wie Gott zu jedem Einzelnen gesprochen hat. Vom 01.02. bis 03.02. möchten wir zu einem Stillewochenende einladen und sind schon sehr gespannt.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Backen und Basteln am 29.11.2018



Leckere Plätzchen backen und verzieren, tolle Bastelideen für Weihnachten, Räucherkerzenduft, Kaffee und Kuchen, schöne Gemeinschaft – all das war unser „Backen und Basteln“ am 29.11.2018. Etwa 50 Kinder und Erwachsene aus der Umgebung bastelten in der Begegnungsstätte Ruth zum Beispiel Adventskränze, Postkarten, Tannenbäumchen, Schneemänner, Elche und mehr.

Montag, 3. Dezember 2018

LKW Dezember 2018

Unser letzter Transport für dieses Jahr ist in Rumänien angekommen und an beiden Entladestellen geleert. Etwa 1500 Kartons mit Bekleidung und mehr als 400 Weihnachtspäckchen konnten wir verschicken, die in den nächsten Tagen verteilt werden.
Wir danken allen Helfern, Betern und Spendern für ihre treue Unterstützung.

Wir brauchen auch weiterhin Hilfe, z.B. durch Spenden:
Empfänger: OscH e.V.
KD- Bank
IBAN: DE31 3506 0190 1612 3700 16
BIC: GENO D1 DKD
Verwendungszweck: Osthilfe