Dienstag, 1. Dezember 2015

Mission Osthilfe

Letzten Freitag haben wir einen LKW mit Hilfsgütern nach Rumänien geschickt. Der konnte jetzt- teilweise unter schwierigen Bedingungen- entladen werden.Wir sind dankbar für alle Bewahrung, mögen die Gaben auf den Geber aller Gaben hinweisen.

Inzwischen ist unser Mitarbeiter Uwe mit unserem Kleinbus nach Rumänien unterwegs und wird die Weihnachtspäckchen in Kinderheimen und Schulen verteilen.





Montag, 30. November 2015

„Ich hätte nicht gedacht, dass die wirklich kommen“

Ich hätte nicht gedacht, dass die wirklich kommen“, sagte Rabbiner Dov Acselrod

…und nun waren wir da!
Ein Team aus Sachsen, bestehend aus fünf Handwerkern, dazu Lena und Igor aus Donezk.

Jüdische Schule in Tscherkassie-Ukraine: Handwerker im Einsatz
Jüdische Schule in Tscherkassie-Ukraine: Handwerker im Einsatz

Baueinsatz in einer Schule: Pjotr, Valentina, Valentin und Liana hatten unseren Einsatz gut vorbereitet und unsere Bauaufgaben geplant. So fuhren wir in die jüdische Schule zur ersten Baustelle. Dort besuchten uns der Rabbiner und seine Frau. Als Lehrerin dieser Schule war sie besonders glücklich über die Reparatur der Heizkörper. Als Dank wurden wir herzlich von der jüdischen Gemeinde aufgenommen und zum Mittagessen in die Synagoge eingeladen. Dort hörten wir den eingangs erwähnten Satz…
Flüchtlinge: In Tscherkassy halten sich viele Flüchtlinge aus dem Kriegsgebiet in Lugansk auf. Wir lernten eine Frau mit ihren Kindern kennen, hatten Anteil an ihrer Not und besuchten eine Behinderte. Der Krieg war überall in der Stadt präsent – auch durch die Tafel mit Fotos gefallener Soldaten.
Sanitäter: In unserer Unterkunft war ein Sanitätstrupp untergebracht. Die Gesichter der Männer waren vom Ernst der Situation gezeichnet. Auf meine Frage antworteten sie: „Yes, we come from the war – Ja, wir kommen aus dem Krieg“.
Erinnerung: An einem Nachmittag fuhren wir über den angestauten Dnepr, der Tscherkassy einen besonderen Charakter verleiht. Nach zweistündiger Fahrt hielten wir an einem Mahnmal. Wir befanden uns auf einem Erschießungsplatz; 3.800 vorwiegend jüdische Menschen waren hier ermordet worden! Wieder einmal sind wir mit deutscher Vergangenheit konfrontiert, und uns trieb es ins Gebet.
Pflege eines Friedhofs: Unsere nächste Aufgabe war dem alten jüdischen Friedhof gewidmet. Wir räumten zuerst Bruchholz und Müll weg. Danach knieten wir neben den Gräbern und entfernten Wurzeln und Unkraut. Mir wurde bewusst, dass dies eine symbolische Handlung war, Jes 60,14: Die Enkel der Täter knien an den Gräbern der Opfer.
An einem Morgen beteiligte sich eine jüdische Familie am Arbeitseinsatz auf dem Friedhof. Beim Verabschieden sagte die Frau: „Es ist ein Wunder, dass deutsche Männer hier arbeiten“.
Bis heute bewirkt der Jude Jesus Christus solche „Wunder“ in Menschen. Wir wurden bereitet, diesen Arbeitseinsatz zu tun, andere wurden bereitet dies finanziell zu ermöglichen, wieder andere nahmen gefährliche Lebensumstände in Kauf; und alles in allem ist es die Hand Gottes, die Menschen verändert. ER bewirkt die Liebe für Sein Volk und die Erfüllung Seiner Verheißungen.
Im Namen der sächsischen Arbeitsgruppe, Uwe Fleischer (Sept 2015)

Samstag, 28. November 2015

Bastelabend

In entspannter Gemeinschaft und gemütlicher Atmosphäre gaben die Mitarbeiterinnen von der Begegnungsstätte„Ruth” Anleitung und Ideen weiter.






Freitag, 27. November 2015

Advents-LKW

Nach längerer Wartezeit können wir heute endlich den LKW beladen. Nach Rumänien gehen an zwei Entladestellen Bekleidung, medizinisches Material, Fliesen und Weihnachtspäckchen für Familien und Kinder. Danke allen Spendern und Betern.

Hebr 13,16 "Gutes zu tun und mit andern zu teilen vergesst nicht; denn solche Opfer gefallen Gott."









Kindertreff im Advent

In der Weihnachtsbäckerei... so sah es in den letzten Tagen oft bei uns aus. Gestern waren ca 50 große und kleine Leute bei uns, um zu backen und zu basteln.








Dienstag, 17. November 2015

unsere Jüschu 15/16

Das ist unser Jüngerschaftsschulkurs in diesem Jahr. Wir haben sehr intensive Zeiten und Gemeinschaft. Wir sind sehr dankbar für jeden und beten für euch:

Montag, 16. November 2015

Jüschu- Wochenende

Wir hatten ein richtig starkes Wochenende mit der Jüngerschaftsschule. Wir haben uns das Thema "Gottesbilder" selbst erarbeitet. Der Lobpreisabend mit Torsten Hartung wird uns in Erinnerung bleiben- was für ein Zeugnis. Mit etwa 100 Gästen war unser Parkplatz und Gottesdienstraum richtig voll. Wir sind richtig begeistert. Danke Gott.

Freitag, 13. November 2015

Donnerstag, 12. November 2015

Erinnerungen

Nur etwa 5 % der Besucher im letzten Jahr in der Gedenkstätte von Auschwitz waren Deutsche. Es kommen mehr Besucher aus Amerika oder England. Wir sind dankbar, dass es dennoch Interesse an solchen Reisen gibt und Menschen unsere Geschichte und Gottes Volk nicht aus dem Blick verlieren.

„Wer sich nicht seiner Vergangenheit erinnert, ist verurteilt, sie zu wiederholen“ George Santayana

Ohne diese Erinnerung, d.h. ohne diese Geisteshaltung, gibt es keinen Fortschritt und kein Lernen aus der Erfahrung.

Mittwoch, 11. November 2015

Weihnachtsfreude!

Heute sind die ersten Weihnachtspäckchen bei uns eingetroffen. Die werden Ende November mit anderen Päckchen aus anderen Kirchgemeinden nach Rumänien gebracht, und dort an Kinder verteilt.
Danke an die Gemeinden und alle fleißigen Helfer und Unterstützer.



Dienstag, 27. Oktober 2015

Unterstützung durch Online-Bestellungen!

Kauft ihr auch immer mal wieder im Internet ein, vielleicht sogar schon für Weihnachten?
Helft uns, ohne einen Cent mehr zu bezahlen!

Unterstützt uns wenn ihr im Internet bei verschiedenen Onlineshops einkauft mit einer Gutschrift.

Startet dazu einfach Eure Internet-Einkäufe über den Link: http://www.bildungsspender.de/kiwoarbeit
Hier werdet Ihr zu über 1500 Partner-Shops weitergeleitet.

Bei Eurem Einkauf zahlen die Anbieter nun eine Provision an das Portal 'Bildungsspender.de' welche als Spende an unsere Arbeit weitergeleitet wird.

Das Ganze kostet Euch keinen Cent mehr und ist ohne Registrierung und Anmeldung (bei bildungsspender.de) möglich!!

Freitag, 23. Oktober 2015

Herbstreise

Dankbar und müde ist ein Team von vier Mitarbeitern am Dienstagabend von unserer Herbstreise nach Rumänien, Moldawien und erstmals Transnistrien zurückgekehrt. Reichlich 4000 km wurden zurückgelegt, um Freunde in Rumänien und vor allem jüdische Menschen und drei messianische Gemeinden in Moldawien und Transnistrien zu besuchen und dabei auch ca. eine Tonne Hilfsgüter (Lebensmittel, Medikamente, medizinisches Hilfsmaterial, Literatur u.a.) mitzunehmen. Ein Großteil der Lebensmittel waren Erntedankgaben aus verschiedenen Gemeinden und auch von Einzelpersonen. Überall erlebten wir herzliche Aufnahme, tiefe Dankbarkeit und große Wertschätzung für unseren Dienst. Gerne geben wir die Dankbarkeit und Wertschätzung zuerst an unseren Herrn zurück, aber dann auch an alle Unterstützer und Beter weiter. Angesichts der großen Not in diesen Bereichen wollen wir die Worte von Paulus aus Galater 6,9+10 in uns wachhalten: „Laßt uns aber im Gutestun nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht ermatten. So laßt uns nun, wo wir Gelegenheit haben, an jedermann Gutes tun, allermeist an den Glaubensgenossen.“ Ein paar bildhafte Eindrücke findet man unter diesem Link.

Freitag, 16. Oktober 2015

Jüngerschaftsschule am Wochenende

Jüngerschaftsschule am Wochenende mit Jürgen Werth.

Bei der Veränderung unseres Charakters geht es nicht um ein einmaliges Ereignis, sondern um einen Prozess. Mit anderen Worten es geht darum, Gott zu vertrauen, das er in unser Leben eingreift und einen Prozess in Gang setzt, an dem wir beteiligt sind, der Zeit braucht und Veränderung hervorbringt.

Es ist ein Prozess von Saat und Ernte, Niederlagen und Siegen, von Tränen und Freude. ABER!!! Es ist ein Weg, der sich absolut lohnt!!!

Wenn Gott uns korrigiert, Fehlverhalten aufdeckt über Sünde mit uns redet, zeigt er auch immer einen Weg auf, der herausführt aus alten Denkstrukturen und Abhängigkeiten.
Und zurückblickend auf 34 Jahre unterwegs sein mit Gottes Liebe, kann ich euch sagen: Es lohnt sich.
Jürgen Werth

Montag, 12. Oktober 2015

Lobpreisabend 17.10.2015

Herzliche Einladung zum Lobpreisabend mit Jürgen Werth am Samstag, den 17. Oktober 2015 um 19.30 Uhr.


Mittwoch, 7. Oktober 2015

Freizeiten/ Rüstzeiten 2016

Herzliche Einladung zur Kanufreizeit!

Paddeln, Lagerfeuer, so richtig leckeres Essen, nette Leute, Inputs mit Tiefgang, tagsüber viel Zeit im Kanu, singen und beten, Neues von Gott und aus der Bibel hören, Outdoor-Leben, Herausforderungen meistern, baden gehen u.v.m…….. all das magst Du?
Dann bist Du bei unserer Kanu- Freizeit genau richtig!  
Während unserer Kanutour reisen wir als Wasserwanderer von Zeltplatz zu Zeltplatz.
Mit vollbepackten Booten kämpfen wir uns abenteuerlustig durch Schleusen und über Seen, aber auch durch malerische Flusslandschaften.

Termine:
Kanufreizeit 1
25. Juni – 1. Juli 2016
Alter: 14-25 Jahre
Unkostenbeitrag: 180 Euro
Mecklenburger Seenplatte

Kanufreizeit 2
12. - 19. August 2016
Alter: 16-30 Jahre
Unkostenbeitrag: 180 Euro
Spreewald

Männer- Kanuwochenende
17. -19. Juni 2016 
Alter: 18-35 Jahre
Unkostenbeitrag: 60 Euro

Leitung und Anmeldung: Matthias Mühlbauer
Mail: matthias@kiwoarbeit.de



 

Dienstag, 6. Oktober 2015

Erntedank

5Mo 8,10 Und wenn du gegessen hast und satt bist, sollst du den HERRN, deinen Gott, loben für das gute Land, das er dir gegeben hat.

Auch wir danken denen, die unserer Arbeit Erntedankgaben zukommen lassen. Nächste Woche werden sich Johannes und Uwe auf den Weg über Rumänien nach Moldawien machen. Sollen alle Gaben auf Gott, den Geber hinweisen. Bitte betet um Bewahrung und segnende Begegnungen.


Montag, 5. Oktober 2015

Völlig fertig

Wir sind von Herzen dankbar, dass unser Projekt "Kläranlage" abgeschlossen werden konnte. Sogar ein neuer Zaun steht und die Wiese wird wieder grün. Danke allen Helfern, Unterstützern und Spendern.




Mittwoch, 30. September 2015

Freitag, 18. September 2015

Dienstag, 15. September 2015

Rück- und Ausblick

Morgen, am Mittwoch, sind alle Frauen herzlich eingeladen zu einem gemeinsamen Frühstück- 9 Uhr. Zeit zum Auftanken, Schwatzen, Austauschen...

Am Freitag starten wir in mit einer neuen Jüngerschaftsschule, Samstag sind alle herzlich zum Lobpreisgottesdienst eingeladen- 19.30 Uhr gehts los.

Letztes Wochenende war endlich wieder Kindertreff nach der langen Sommerpause. 20 Kinder aus unserer Umgebung waren da, viele zum ersten Mal. Wir freuen uns sehr darüber und können den nächsten Kindertreff kaum erwarten.